Ein ganzes Set im Handgepäck – Videos im Ausland drehen

Ob Musikclip, Hotel-Imagefilm oder Urlaubsvideo

Es zahlt sich aus, den Dreh auf Reisen ganz genau zu planen

Jeder Filmemacher, der noch am Anfang steht, kennt dieses Problem: Statt “Einer für Alle und Alle für Einen” ist man am Set meist der Eine für Alles, kümmert sich um die Location, die Kamera, das Licht und den Ton, das Make-up und den Look des Kunden und gibt dann, während man filmt, auch noch Anweisungen, so als betrachtete man das Geschehen voll konzentriert aus seinem erhöhten Regiestuhl heraus. Aber was, wenn sich dieses Szenario nun auch noch in ein anderes Land verlagert, man weder die Locations im Voraus kennt, noch genügend Platz im Reisegepäck für all die kleinen Gadgets hat, die einem das Leben als Filmemacher so maßgeblich erleichtern? Ich habe diese Herausforderung mehrfach bewältigt und gebe dir im Folgenden meine wertvollsten Learnings mit auf den Weg.

Ghospelrapper Simon-S und meine Wenigkeit bei der Sichtung des Materials im Hinterland von Israel

Ghospelrapper Simon-S und meine Wenigkeit bei der Sichtung des Materials im Hinterland von Israel

Planung – Gut geplant ist halb gedreht

Eine genaue und frühzeitige Vorbereitung auf deinen Dreh im Ausland schont die Nerven und überzeugt deinen Kunden von deiner Professionalität.

Gewöhne dir deshalb an mit Checklisten zu arbeiten und entwickle dein System zur Selbstkontrolle. Eine vorbereitende Checkliste für ein Video im Ausland sollte folgende Punkte berücksichtigen:

  • Ist dein Reisepass gültig, falls du ihn benötigst?
  • Ist von An- bis Abreise terminlich alles genau abgestimmt?
  • Kennst du Jemanden vor Ort?
  • Beherrschst du zumindest Grüß- und Höflichkeitsformeln in der Landessprache?
  • Was kannst du über den Ort herausfinden?
  • Ist deine Kleidung für Klima und Arbeitsaufwand passend?
  • Welche Sehenswürdigkeiten gibt es?
  • Hast du Wunschsettings und Alternativen geklärt?
  • Brauchst du Helfer für den Dreh?
  • Hast du bereits alle Inputs deines Kunden erhalten?
  • Hast du ein Drehbuch oder zumindest Konzept-Ideen?

Natürlich ist dieser Katalog erweiterbar, aber wenn du diese Fragen mit gutem Gewissen und zufriedenstellend beantworten kannst, bist du schon gut aufgestellt für den Dreh am Wunschort deines Auftraggebers. Du, als Filmemacher, bist nun weitestgehend außer Gefahr kurzfristig vor Reiseantritt auszufallen. Aber was ist eigentlich mit all dem Equipment, das du für den Dreh benötigst?

Eines von zwei Videos, dass ich in insgesamt zwei Tagen für Gospelrapper Simon-S in Israel abgedreht habe

Eine Auswahl von Objektiven und das nötigste zum Filmen war immer im Rucksack und somit griffbereit

Eine Auswahl von Objektiven und das nötigste zum Filmen war immer im Rucksack und somit griffbereit

Equipment – Ein ganzes Set im Handgepäck

Aus Making-Of Dokumentationen der großen Hollywod-Blockbuster kennen wir die gewaltigen Heerscharen an Helfern, von denen jeder seinen Teil zum fertigen Endprodukt beiträgt. Was aber, wenn du ganz alleine den Auftrag hast, etwa ein Musikvideo oder einen Image- oder Werbefilm für ein Hotel im Ausland zu drehen? Und denke noch einen Schritt weiter - Was, wenn das Budget begrenzt ist und du selbst in der Auswahl deines Equipments eingeschränkt bist, weil du die Größen- und Gewichtsvorgabe des Gepäcks deiner Airline berücksichtigen musst?

Um diese Herausforderung souverän zu meistern, beachte grundlegend folgende Punkte:

  • Welche sind die Gewichts- und Größenmaße der Airline für dein Gepäck?
  • Ist deine Equipment-Auswahl für unvorhergesehene Fälle vielseitig einsetzbar?
  • Hast du ausreichend Akkus und Ladegeräte?
  • Drohne dabei? – Sind gesetzliche Hürden zu berücksichtigen?
  • Ist deine Kamera-Technik sicher und stoßfest verwahrt?

Meine persönliche Lieblingskamera für Auslandseinsätze
Bei meinen bisherigen Drehs im Ausland habe ich auf Modelle der Panasonic LUMIX GH Reihe zurückgegriffen, die im Preis-/Leistungsverhältnis überzeugen, weil sie wahre Alleskönner sind, die für Ihre Größe und das geringe Gewicht über erstaunliche technische Möglichkeiten verfügen. Die Panasonic LUMIX GH5 beispielsweise, ist fähig 4K in bis zu 60 Frames pro Sekunde aufzunehmen und verfügt darüber hinaus sogar über einen 6K-Modus, der dir in der Postproduktion jede Menge Freiheit im Umgang mit deinem Footage gewährt. Zeitlupenaufnahmen sind mit dieser spiegellosen Systemkamera also ebenso möglich wie hochauflösendes Material, in welches du problemlos croppen kannst, um so nachträglich den gewünschten Bildausschnitt zu wählen oder mithilfe deines Schnittprogrammes digitale Kamerabewegungen oder Zooms in dein Material einzuarbeiten.

Bedenke: Egal, ob Licht, Sound, Slider, Steadycam- oder Gimbal-Systeme, solltest du mit dem Flugzeug fliegen, ist es wahrscheinlich, dass dein Gepäckplatz und das zulässige Gewicht begrenzt ist, deshalb denke pragmatisch. Sei dir von vornherein darüber im Klaren, mit welchen Defiziten du bei diesem Projekt auskommen kannst und welche technischen Finessen du speziell bei diesem Video einsetzen möchtest.

Auch kleine Gadgets können dein Video aufwerten
Kürzlich erhielt ich einen Auftrag in Israel. Es sollten zwei Musikclips für Ghospelrapper Simon-S in nur zwei Tagen abgedreht werden. Durch die strengen Auflagen der Airline und das begrenzte Budget war es meine Aufgabe, so platzsparend, gleichzeitig aber auch so effektiv wie nur irgend möglich zu packen. Es galt die gesamte Ausstattung auf zwei Handgepäckstücke zu verteilen, die insgesamt die 25 Kilogramm-Grenze nicht überschreiten durften. Das Equipment, das ich neben meiner Kleidung und etwas Reiselektüre mitnahm, liste ich dir im Folgenden auf.

Was tun ohne Licht? Bei einem Dreh im Ausland werden wir höchstwahrscheinlich nicht dazu im Stande sein, unseren Szenen durch künstliche Studiobelichtung den richtigen Look zu verpassen und so sind wir darauf angewiesen, dass uns unser Kamera-Setup bei den verschiedensten Lichtverhältnissen nicht im Stich lässt. In Kombination mit dem Metabones Speedbooster und den lichtstarken Rokinon Linsen, sind auch DSLR-Kameras wie die GH5 selbst bei schlechten Lichtverhältnissen erstaunlich effektiv und man kann mit diesem Ensemble weit über die blaue Stunde hinaus filmen. Auf der anderen Seite erlaubt es einem das von mir zusammengestellte Setup im Zusammenspiel mit dem variablen ND-Filter auch tagsüber bei greller Sonne mit offener Blende zu filmen, einen schönen Bokeh-Effekt zu erhalten und eine cineastische Wirkung zu erzielen. Um kleinere Licht-Akzente setzen zu können, empfiehlt es sich mehrere kleine LED-Leuchten einzupacken, die ebenso handlich wie praktisch sind.

Der Filter-Tipp: Kinokameras sind meist ausgestattet mit großen Matteboxes, die es einem erlauben, Filter vor die Linse zu spannen oder haben ND-Filter integriert. Aber natürlich haben wir ziemlich wahrscheinlich keine Kapazitäten eine solche Kamera mit zu unserem Auslandsdreh zu bringen. Deshalb sollte man sich mit einem Filter für DSLR-Kameras behelfen, der auf das Gewinde des Objektives geschraubt werden kann. Gerade Filter rauben dir so gut wie keinen Platz und wiegen zudem auch fast nichts. Dennoch kann ihr Einfluss auf dein Video enorm ausfallen. Bei meinem Dreh in Israel verwendete ich für einen der beiden Musikclips den Black Pro-Mist Filter von Tiffen und war positiv überrascht, wie sehr er den gesamten Look beeinflusst. Das Bild verliert etwas an digitaler Schärfe und die Lichter werden mit einem mystisch wirkenden Schleier versehen, was insgesamt für einen außergewöhnlichen Stil sorgt. Mein Tipp lautet also: Recherchiere im Vorfeld welcher Filter den Look generiert, den du für dein Videoprojekt anstrebst und rüste dich mit diesem platzsparenden und dennoch effektiven Gadget aus.

 

Für einen Dreh im Ausland sollte nur das nötigste Equipment ins Handgepäck

Für einen Dreh im Ausland sollte nur das nötigste Equipment ins Handgepäck

Verpflegung – Power ist Vorraussetzung Nr. 1

Gerade, wenn du mehrere Drehtage arbeitest, ist es von absoluter Wichtigkeit, deine Ruhephasen so erholsam wie möglich zu gestalten.

Eine komfortable Unterkunft, gute Ernährung und ausreichend Schlaf sind unerlässlich. Gerade auf Reisen, wo die Drehzeit begrenzt ist, Nachdrehs nur schwer möglich sein werden und man ohnehin aufgedreht von den neuen Einflüssen ist, neigt man dazu, immer noch ein bisschen mehr leisten zu wollen. Allerdings hat der Körper und vielmehr der Geist irgendwo seine Grenzen und hier ist es wichtig, den Punkt nicht zu verpassen, ab welchem die Leistung sinkt und das Endprodukt unter der ambitionierten Haltung leidet. Mache deinem Kunden klar, dass deine Ruhephasen fundamental für das Projekt sind. Ausgeruht und erholt bist du immer voll bei der Sache und triffst die besseren Entscheidungen, welche die verlorene Zeit mehr als wett machen. Gerade in heißen Ländern solltest du immer ausreichend Wasser mit dir führen und regelmäßig kleinere Snacks zu dir nehmen, die dich nicht übersättigen aber den Blutzuckerspiegel stets oben halten. So behältst du einen klaren Kopf und bist immer voll bei der Sache. In meiner Kameratasche habe ich immer eine Notfallration Proteinriegel mit cranberry-taste für den kleinen Hunger dabei.

Dieses Musikvideo für Ghospelrapper Simon-S drehte ich Anfang 2017 auf Fuerteventura

Durchführung – Effizienz und Konzentration

Wie schon erwähnt, unterscheidet sich das Drehen im Ausland vom gewohnten Arbeitsambiente in deiner eigenen Region. Du bist zeitlich limitiert und wirst nicht einfach mal eben für einen Nachdreh zurückkommen können.

Somit muss alles, was du drehst so gut gefilmt sein, dass das Material später bei der Postproduktion am heimischen Computer deinen und den Anforderungen deines Kunden genügt. Wenn du die bisherigen Tipps berücksichtigst, du also dein Equipment auf den von dir zuvor geplanten Dreh ausgelegt hast und darauf achtest, immer ausgeschlafen und reichlich versorgt zu sein, solltest du auch in der Lage sein, dein höchstes Maß an Konzentration aufzuwenden. Beginne mit den wichtigsten Shots und vergiss niemals ausreichend B-Roll Material zu sammeln.

Tipp: Nutze deinen augenscheinlichen Nachteil, also dass du fremd in dem Land bist, zu deinem Vorteil und lasse den anfänglichen Zauber der Eindrücke und der ungewohnten Kultur ungehindert auf dich einprasseln. Verwandle die Einflüsse in filmische Blickfänge und konserviere alles, das dir nur irgendwie interessant erscheint, denn Zuhause vor deinem Schnittprogramm wirst du froh sein, ausreichend Auswahl mitgebracht zu haben. Zum einen kannst du so aus einem größeren Fundus wählen und feiner selektieren, aus welchen Szenen dein Video bestehen soll, zum anderen kannst du auf eventuelle Änderungswünsche deines Kunden auch im Nachhinein noch reagieren, was diesen von deiner Kompetenz überzeugen und äußerst zufrieden stellen wird.

Und noch ein Tipp: Mache dir während des Drehs Notizen zu den einzelnen Aufnahmen, bewerte deine Takes und halte schriftlich fest, welche Stellen dir besonders gut gefallen haben. Ich spreche nicht selten während der Aufnahmen mit meinem zukünftigen Ich und halte meine gegenwärtigen Eindrücke auf der Audiospur des Videos fest. Dies geht natürlich nur so lange du keinen Ton nimmst. Auf diese Weise findest du dich nach deiner Rückkehr während der Postproduktion schneller wieder mit deinem Material zurecht und beschleunigst dessen Auslese beim Schnitt.

Drehe konzentriert, fokussiert und gezielt. Sind all deine Planszenen im Kasten solltest du so viel B-Roll Material wie möglich filmen

Drehe konzentriert, fokussiert und gezielt. Sind all deine Planszenen im Kasten solltest du so viel B-Roll Material wie möglich filmen

Datensicherung – Sicher ist Sicher

Noch bevor du deine Daten sicherst, trage Sorge dafür, dass du ausreichend Speicherplatz auf deiner Kamera hast, um über lange Zeiträume hinweg filmen zu können. Denn gerade an fremden Orten weisst du nie, was dich erwarten wird.

Für die Datensicherung gilt: Hüte deine Aufnahmen wie deinen Augapfel, das heisst, sichere bei jeder sich darbietenden Gelegenheit dein Footage, indem du es auf deinen Laptop und/oder auf eine externe Festplatte ziehst. Hier gilt: Doppelt hält besser und gemäß dem Sprichwort kopierst du die Dateien am besten direkt auf zwei externe Platten. Im Fall, dass du deine Unterkunft über eine gute Internetverbindung verfügt, solltest du unbedingt deine Daten auf einen Filehosting-Dienst wie Dropbox oder Onedrive laden, sodass sie bereits sichergestellt sind, noch bevor du das Land verlässt.

Allein auf dieser kleinen Kamera ist der Sinn und Zweck deiner Reise gespeichert. Sichere die Daten so schnell und häufig es geht

Allein auf dieser kleinen Kamera ist der Sinn und Zweck deiner Reise gespeichert. Sichere die Daten so schnell und häufig es geht

Zusammengefasst gilt also...

Konzentriere dich auf die Vorbereitung, dein Equipment, die Verpflegung vor Ort, die Durchführung deines Drehs und die Datensicherung

Vorbereitung und Equipment: Wer durch gute Vorbereitung die Anzahl der potenziellen Hindernisse und Risiken vermindert, macht sich das Filmemacherleben schon sehr viel leichter. Bereite dich bestens vor, recherchiere online Fakten und Informationen über den Ort, den du bereisen wirst. Kommuniziere klar und deutlich mit deinem Kunden, was gewünscht ist und durchdenke dein Filmprojekt so genau wie möglich. Plane die Auswahl deines Equipments im Hinblick auf Gewicht und Platz, der dir auf deiner Reise zur Verfügung steht und packe effizient. Konzentriere dich auf das, was möglich ist und perfektioniere dein Setup mit dem Ziel aus kleinen Gadgets viel herauszukitzeln. Verzichte auf den motorisierten 80cm Slider und entscheide dich stattdessen für die Minivariante. Den Slide führst du in Zeitlupe durch, wodurch du ihn in der Postproduktion strecken und die Szene entsprechend verlängern kannst. Begrenze dein Kamera-Setup auf das nötige und spiele in Gedanken durch, welche Brennweiten wirklich nötig sind. Vielleicht reicht ja eine einziges Zoom-Objektiv. Kleine Hilfsmittel wie Filter sind Gold wert und verleihen deinem Video den individuellen und speziellen Look, den deine Produktionen ausmachen und weshalb dein Kunde auch beim nächsten Mal wieder auf dich zukommen wird.
Verpflegung, Durchführung und Datensicherung: Du bist der Filmemacher, du gibst die Anweisungen, denn du stehst in der Verantwortung ein hochqualitatives Produkt abzuliefern, dass sich in deine bisherige Schaffensphase nahtlos einreiht und das dein Kunde von dir erwartet. Ausreichende Ruhephasen, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Trinkpausen sind das A und O, um das nötige Maß an Aufmerksamkeit aufrecht zu erhalten, welches du zur Erledigung deines Jobs benötigst. Vergiss nie ausreichend B-Roll einzufangen, damit du dir Zuhause kein fehlendes Material aus den Rippen schneiden musst, indem du es rückwärts abspielst und künstlich verlangsamst oder dergleichen. Hier gilt: Lieber zehnmal zu viel als etwas zu wenig. Abschließend will ich noch einmal betonen, wie wichtig es ist, deine Daten mit größter Sorgfalt abzusichern. Speichere sie bei jeder Möglichkeit und uploade sie bei einem Filehosting-Dienst falls machbar, um sicherzugehen, dass sie nicht abhanden kommen können.

Wenn du diese Tipps gewissenhaft befolgst, sollte alles schief gehen und so bleibt mir nur dir eine Menge Spaß und viel Erfolg bei deinem nächsten Dreh im Ausland zu wünschen.

Viele Grüße und eine gute Zeit,

Frank König

Abonnieren Sie unseren Newsletter
Aktuelle News, Making-of-Material und Blogbeiträge
oder folgen Sie uns auf unseren sozialen Netzwerken...